Read Wenn das Meer leuchtet by Jessica Koch Online

wenn-das-meer-leuchtet

Der brandneue Nr 1 Bestseller von Jessica Koch Kann Liebe strker sein als Angst Marie ist neu auf dem College Hier in Kalifornien ist alles anders und doch genau so, wie es fr sie als Auenseiterin schon immer war Wieder einmal zieht sie sich einsam in sich selbst zurck.Doch dann ist von einem auf den anderen Tag pltzlich alles andersDenn was tust du, wenn derjenige, der dir bislang die grte Angst bereitet hat, auf einmal der einzige ist, der dir noch beisteht Verzeihst du ihm Vertraust du ihm Und kann so aus Angst pltzlich Liebe werden Angst Vertrauen Liebe Das ist Maries Geschichte.Mini Leseprobe Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher, aber dafr sind Schiffe nicht gemacht Das Gleiche gilt fr Menschen Auch wir fhlen uns am sichersten, wenn wir allein zu Hause bleiben und alle Gefahren von uns fernhalten Am besten auch alle anderen Menschen, um nicht verletzt oder enttuscht zu werden Aber dafr sind Menschen eben auch nicht gemacht Genauso wie ein Schiff im Hafen von Salz und Algen zerfressen wird, passiert das beim Mensch mit Einsamkeit und Angst....

Title : Wenn das Meer leuchtet
Author :
Rating :
ISBN : B07G9MJZ7P
ISBN13 : -
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : FeuerWerke Verlag 16 August 2018
Number of Pages : 402 Pages
File Size : 983 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Wenn das Meer leuchtet Reviews

  • Romanfresser
    2018-11-13 21:56

    Marie und ihr Bruder Collin sind Mobbingopfer. Collin hat eine Hirnhautentzündung nur knapp überlebt und lebt seither mit körperlichen Defiziten. Marie – nun, sie ist eben Marie. Manchmal braucht es keine körperlichen Makel, um ausgeschlossen zu werden. Es liegt im Verhalten, Schüchternheit, kein Selbstbewusstsein und das krampfhafte Bemühen, dazuzugehören, Freunde zu bekommen.Marie hofft nach einem Ort- und Schulwechsel fest darauf, dass sie als gleichwertiges Mitglied der Schulgemeinschaft akzeptiert wird. Doch auch auf dem neuen College fällt sie bald wiederum in die gleiche Spurrille und wird ausgegrenzt, ja sogar handgreifliche gemobbt. Um ein Ventil für ihre Not zu finden, wurde sie »Blood-Painter«, das heißt, sie malt Bilder mit ihrem eigenen Blut, dass sie aus selbst zugefügten Wunden holt. Aber dann scheint sich das Blatt zu wenden, denn der beliebteste Schüler des College, Jayden, ein Sportler, attraktiv, selbstsicher und ein Womanizer, stellt sich plötzlich auf ihre Seite. Kann ihm Marie vertrauen? Und reicht ein einziger Freund aus, um eine Meute fehlgeleiteter Peiniger zurückzuhalten?Das Buch hat mich von der ersten Seite weg fasziniert. Durch den angenehm flüssigen Schreibstil ist man sofort mitten im Geschehen, leidet mit Marie und möchte am liebste dazwischenfahren und den Mobbern die Meinung geigen.Und genau da liegt der Hase im Pfeffer: Nicht nur die Mobber sind es, die sich schuldig machen, auch diejenigen die einfach zusehen und sich daran aufgeilen. Vorurteile sind schnell geboren, der Pöbel in Lichtgeschwindigkeit aufgeheizt entstehen Situationen, die außer Kontrolle geraten. Aber das sensationslüsterne Publikum? Eine Szene war besonders krass: Marie wird an den Schuhbändern verkehrt herum im Bus aufgehängt, sodass sie aus den Schuhen schlüpfen muss und danach die Bänder durchschneiden – dass hier der Buschauffeur nichts mitbekommen hat? Oder hat er einfach weggesehen?Es existieren keine Patentlösungen und Regeln, wie man mit Mobbing-Konstellationen umgeht, da wird es immer nur individuelle Ansätze geben. In dieser Geschichte ist es der Zufall, der Jayden die Augen öffnet. Danach gefiel mir die Annäherung von Jayden an Marie gut, er gibt nicht auf und baut Vertrauen auf. Diese Szenen sind besonders liebevoll geschrieben. Typisch für Mobbing-Opfer, dass sie sich kaum jemandem anvertrauen können. Nur die Geschwister untereinander tauschen sich aus.Eine Geschichte die aufwühlt und fasziniert. Und vielleicht ein wenig sensibel dafür macht, genauer hinzusehen. Klare Leseempfehlung.

  • VictoriaP.
    2018-10-30 02:08

    Dieses Buch bringt es auf den Punkt. Mobbing und welche folgen es haben kann für für alle Beteiligten. Es zeigt wie falsch Menschen sein können und wie sie sich ändern können, für Dinge die sie berühren.Es zeigt wie kaputt manche Systeme sind und macht drauf aufmerksam das man man einmal öfter auf lieben schauen sollte, hinterfragen sollte.Absolut lesenswert in meinen Augen

  • Jill
    2018-10-26 23:12

    Jessica Koch hat es mal wieder geschafft, mich zum Weinen zu bringen. Für mich schreibt sie mit die emotionalsten Geschichten! Genau wie bei ihren anderen Büchern ging mir dieses Buch wieder sehr ans Herz. Insbesondere, weil ich selbst zu Schulzeiten ausgegrenzt und fertiggemacht wurde. Viele Dinge sind einem selbst dann bekannt und man fühlt sich zurückversetzt. Allerdings macht die Geschichte auch Mut.Die Liebesgeschichte fängt eigentlich mit einem Alptraum an und entwickelt sich dann zu einer so schönen, sanften Romanze, dass ich später immer wieder lächeln musste. Sie zeigt, dass Liebe alles überwinden kann und genauso ist es auch. Der erste Eindruck ist oft falsch und die Person dahinter meistens eine ganz andere, als man erwartet hätte.Danke für diese schönen, emotionalen Stunden <3

  • Carola B.
    2018-10-29 03:21

    Mobbing! Jessica Koch hat es wirklich in ihrer Story auf den Punkt gebracht . Hier wird gezeigt, wie schnell man zum Außenseiter werden kann und wie fies andere Personen sein können. Am meisten geschockt hat mich allerdings, dass man sich nicht mal dagegen wehren kann. Drumherum war eine wirklich schöne Liebesgeschichte. Ein Junge, der erkannt hat, dass hinter dem Mobbingopfer ein wirklich tolles Mädchen steckt. Dieses Buch hat mich wütend gemacht und zum heulen gebracht. Ich kann es nur jedem weiterempfehlen.

  • Nadine L.
    2018-11-03 04:16

    Die Geschichte an sich als auch der Plot sind toll. Aber: Der Text ist im Layout zu überladen. Die Kapitelüberschrift wäre allein ganz schön, doch die ersten Sätze, die am Kapitelanfang immer in Versalien geschrieben sind, waren einfach überflüssig und störend für den Lesefluss. Weniger ist manchmal mehr. Außerdem verstehe ich den Erzählerwechsel im Epilog nicht. Auch unnötiger Firlefanz. Schön ist der Schreibstil, dem hier und da weniger Klischees und Wiederholungen gutgetan hätten. Der Hauptprotagonist wechselt die Position viel zu schnell. Seine Handlungen konnte ich an so manchen Stellen nicht nachvollziehen. Die Ich-Erzählerin hingegen ist besser ausgearbeitet.Wer dramatisch-romantische Studentengeschichten mag, sollte die Geschichte lesen.

  • Manyreader
    2018-11-17 02:01

    Der Titel „Wenn das Meer leuchtet“ und das tolle Cover haben mich gelockt.Locker, leicht mit einer herrlichen Liebesgeschichte kommt es daher.Jessica Koch hat aber noch viel mehr hier rein gepackt.Marie war in ihrer alten Heimat bereits eine Außenseiterin, nun in Kalifornien auf dem neuenCollege soll es anders werden. Hofft sie.Noch bevor sie es merkt sind die Rollen verteilt.Welche Rolle spielt Jayden? Findet es heraus!

  • Nadine Hober
    2018-11-13 21:24

    Endlich ein neues Buch von Jessica Koch! Ich habe jedes ihrer Bücher verschlungen und mehrfach gelesen. Ich finde es Klasse, dass der Titel und das Cover optisch zu den anderen Büchern passt. Zum Inhalt möchte ich nicht viel verraten. Jeder sollte es selbst Lesen! Ich mag den Schreibstil von Jessica,- ehrlich, direkt und authentisch. Sie spricht wieder einmal ein sehr ernstes Thema an. Mobbing gibt es leider viel zu häufig. Ich konnte mich gut in die Protagonistin hineinfühlen, sie verstehen und habe mit ihr gelitten. Im Buch geht es um Verletzung, Familie, Vertrauen und Liebe. Eine wunderbare Mischung für ein sehr emotionales, tolles Buch!Wieder einmal hat Jessica Koch es geschafft, mich mitzureißen und über einige Dinge nachzudenken, über die man sich sonst nicht so viele Gedanken macht. Danke für dieses wundervolle Buch und ich freu mich jetzt schon auf weitere Werke 😉