Read Verzweiflung (Stumme Schreie - Ein Mann auf der Suche nach seinen Gefühlen 1) by Balthasar Müller Online

verzweiflung-stumme-schreie-ein-mann-auf-der-suche-nach-seinen-gefhlen-1

Balthasar Mller wchst in einer kinderreichen Arbeiterfamilie mit fnf Schwestern und einem kleinen Bruder in rmlichsten Verhltnissen auf Seine Mutter ist eine extrem gewaltttige Psychopatin, der 20 Jahre ltere Vater ein Feigling, der seine Kinder nicht beschtzt, sondern sich auf Aufforderung seiner Frau an der Misshandlung der Kinder beteiligt Nachdem Balthasar Mller mit viel Glck seine Kindheit und Jugend berlebt hat, schafft er das Abitur und studiert Bereits whrend des Studiums macht er sich selbststndig Er ist gro, gutaussehend und erfolgreich und die Frauen laufen ihm in Scharen nach Aber nichts ist so wie es scheint Er kann mit Frauen nichts anfangen, die Gewaltexzesse seiner Kindheit haben sich tief in seine Seele eingebrannt und sein Gefhlsleben zerstrt Er hat Angst vor Gefhlen jeder Art, insbesondere vor Gefhlsausbrchen von Frauen So ksst er erst mit 23 zum ersten Mal eine Frau Mit 30 Jahren kommt der Zusammenbruch Eine Mitstudentin, mit der er sich befreundet glaubte und der er einen Nebenjob in seinem Reisebro gegeben hat, beginnt, ihn in seinem eigenen Geschft zu terrorisieren und er wei nicht, wie er sich dagegen wehren soll Diverse ngste plagen ihn permanent, seine Freundin betrgt ihn zum wiederholten Mal und gleichzeitig muss er feststellen, dass er eigentlich keine richtigen Freunde hat, sondern nur einige oberflchliche Kneipenbekanntschaften, die sich nicht besonders fr ihn interessieren, vor allem nicht fr seine Probleme Als er nicht mehr ein noch aus wei, flchtet er sich Nacht fr Nacht an seinen Schreibtisch, um seine Gefhle und Gedanken aufzuschreiben Mit einem visuellen Gedchtnis ausgestattet laufen die Ereignisse der Vergangenheit wie in einem Film vor seinem inneren Auge ab und er versucht so, den Dmonen seiner Vergangenheit ins Auge zu sehen und sie auf diese Weise zu bekmpfen Das rettet ihm letzt endlich das Leben Und das ist seine erschtternde Geschichte....

Title : Verzweiflung (Stumme Schreie - Ein Mann auf der Suche nach seinen Gefühlen 1)
Author :
Rating :
ISBN : B009KJI3HO
ISBN13 : -
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Balthasar M ller Auflage 1 1 Oktober 2012
Number of Pages : 580 Pages
File Size : 783 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Verzweiflung (Stumme Schreie - Ein Mann auf der Suche nach seinen Gefühlen 1) Reviews

  • Hüterin der Freiheit
    2018-12-19 01:30

    Lieber Überlebender,ich bin geschockt, betroffen, emotional aufgewühlt …Auch ich bin eine Überlebende. Und deshalb treffen mich Ihre Tagebucheinträge ins Mark.Durch Ihre Beschreibungen werden noch einmal die Beschädigungen an mir durch meine Eltern fühlbar, obwohl ich inzwischen den Frieden mit ihnen gefunden habe. Viele Gespräche mit ihnen haben die Wunden verheilen lassen. Die unsichtbaren Narben werden aber niemals verschwinden.Ich kenne auch die Zeiten des Verstummens, des Essens, um die Leere auszufüllen; das komplizierte Leben in Partnerschaften und mit Freundschaften, die Ängste vor Ablehnung. Es geht um die Angst, sich so zu zeigen, wie man ist. Viele Jahre wusste ich gar nicht, wer ich wirklich bin. Ich meinte, mir selbst nicht trauen zu können. Dabei hatte ich „nur“ nicht den Mut und die Fähigkeit, meinem innersten Gefühl zu folgen. Ich hatte nur gelernt zu funktionieren, die Wünsche anderer zu erfüllen.Und genau so lese ich es bei Ihnen.Mit dieser Mail möchte ich Ihnen (unbekannterweise, obwohl ich ja nun einiges von Ihnen mehr weiß) mein tief empfundenes Mitgefühl ausdrücken. Nicht nur für die seelischen und körperlichen Schmerzen, die Sie als Kind ertragen mussten, sondern auch für die Last, die Ihnen damit für Ihr Leben mitgegeben wurde.Ich wünsche Ihnen alles Gute …und Danke, dass ich von Ihrem Leben erfahren durfte.NB: Oft wird geraten, man müsse verzeihen können, dürfe weniger in der Vergangenheit wühlen und solle sich immer der eigenen Verantwortung bewusst sein.Ja, das kann man aber nur, meiner Meinung nach, wenn die Vergangenheit enttabuisiert und kommuniziert wird. Balthasar Müller hat diesen schmerzhaften, und hoffentlich für ihn heilsamen Weg beschritten und nimmt die Leser_innen in seinem authentischen Bericht auf diese Achterbahnfahrt der Gefühle mit.

  • Vielleser
    2018-11-29 01:47

    Der Autor wird in eine kinderreiche Arbeiterfamilie hineingeboren, die ständig am Existenzminimum lebt. Da er neben einen kleinen Bruder unter fünf Schwestern der einzige Junge ist, ist er das bevorzugte Ziel seiner extrem gewalttätigen Mutter und wird von dieser bei jeder Gelegenheit mit der Hand sowie allen möglichen, dafür geeigneten Gegenständen, schon im Kindergarten- und Grundschulalter grausam misshandelt. Auf ihre Aufforderung hin beteiligt sich sogar der Vater daran. Besonders missfällt und bestraft die Mutter jede Bestrebung des Kindes nach etwas Eigenständigkeit oder Unabhängigkeit. Als ihm in der 3. Klasse beim Streit um ein Messer der halbe Daumen abgeschnitten wird, wird er ohne Betäubung genäht und muss froh sein, nicht auch noch verprügelt zu werden. Vor seiner Konfirmation nimmt Balthasar einmal allen Mut zusammen und wagt es, zum ersten Mal in seinem Leben, jemanden um Hilfe zu bitten. Mit einer Argumentation, die einem kranken Hirn entsprungen zu sein scheint und den Leser fassungslos zurücklässt, weist der Pfarrer die Bitte des Jungen zurück und gibt ihm gleichzeitig noch die Schuld für das ihm angetane Unrecht. Einfach unglaublich! So ist es kein Wunder, dass er sich nie wieder traut, jemanden um Hilfe zu bitten.Nach dem Abitur macht er sich bereits während des Studiums selbstständig. Allerdings ist er durch die erlebten Gewaltexzesse seiner Kindheit so verstört, dass er Schwierigkeiten im Umgang mit seinen Mitmenschen, insbesondere mit Frauen, hat. Das ist ja auch kein Wunder. Als sein Leben aus den Fugen zu geraten scheint, beginnt er Tagebuch zu schreiben. Das wird zu seinem Rettungsanker, der ihm am Leben hält.Nun ist es ja oft so, dass gerade Jungen, die in der Kindheit Opfer langandauernder, extremer physischer und psychischer Gewalt wurden, diese später weitergeben und so in die Kriminalität oder Drogensucht abrutschen. Das ist beim Autor zum Glück nicht der Fall, sonst würde es dieses beeindruckende Buch nicht geben. In einem Parforceritt ohnegleichen macht er sich verzweifelt auf die Suche nach seinen Gefühlen und versucht so, sich aus der unglückseligen Lebenssituation zu befreien, in der er sich gefangen fühlt.Mit seinem visuellen Gedächtnis kommen die lange verdrängten Erinnerungen und Gefühle wieder hoch und er lässt uns so daran teilnehmen als wären wir mitten im Geschehen. Dabei scheut er keine Tabus. Die Beschreibung der erlittenen Misshandlungen und Qualen gingen mir schon manchmal an die Nieren, oder wie der Vorrezensent schreibt, „manchmal bis an die Grenzen des Erträglichen“. Dabei musste ich das nur lesen, nicht selber ertragen und aushalten. Wie das ein so junger Mensch über so lange Jahre aushalten konnte ist mir ein Rätsel. Offenbar hatte er einen starken Überlebenswillen oder, wie er einmal selber schreibt, „trotzt allem einen Schutzengel“. Man mag es kaum glauben. So aber gibt der Autor nie auf und nimmt uns mit, in einer kraftvollen, oft berührenden und großartigen Sprache auf seinen Irrwegen, seiner Verzweiflung, seinen Erkenntnissen auf der Suche nach den Ursachen seines Unglücks. Dabei beleuchtet er immer wieder die Erlebnisse der Vergangenheit und kann mit der Zeit Gefühle freilegen und wieder empfinden. Das führt u.a. zu einem der berührensten Liebesbriefe an seine Freundin, den ich seit Langem gelesen. Ich bezweifle, dass es etwas Vergleichbares in der deutschen Literatur gibt.Der Vorrezensent empfiehlt „dieses …Buch sollte zur Pflichtlektüre jedes Psychologiestudenten werden“. Ich finde, dieses Buch sollte jeder lesen, der sich in irgendeiner Weise mit dem Thema Gewalt gegen Kinder befasst. Sei es als selber Betroffener oder als im pädagogischen Bereich Tätiger. Der Autor hat uns einen so direkten Einblick in das Seelenleben eines misshandelten Kindes gewährt, wie es zuvor kaum jemand geschildert hat. Ein Meisterwerk.

  • Wolfgang B.
    2018-11-26 01:37

    Das Buch berührt sehr. Man stelle sich vor, welches Leid der Autor erfahren haben muss. Auch das Schreiben des Tagebuchs war bestimmt nicht einfach, jedoch hoffe ich, entlastend. Das Buch kann für viele hilfreich sein, selbst Betroffene, Psychologen und Psychotherapeuten und andere, die sich als Helfer engagieren.

  • Eberhard Pöhner, Psychologischer Psychotherapeut
    2018-11-19 07:30

    Der Autor findet den Mut, uns erlebnisnah und ungeschminkt an den traumatischen Erlebnissen teilhaben zu lassen, die er als Kind und Jugendlicher in seinem Elternhaus, insbesondere mit seiner Mutter, gemacht hat. In seiner gnadenlos offenen Beschreibung des Erlebten scheut er sich nicht, uns auch in die tiefsten Tiefen seiner Seele mitzunehmen und uns, sozusagen aus erster Hand als Live-Reportage, die dramatischen Folgen der körperlichen und seelischen Misshandlung eines Kindes mitzuteilen, Folgen, die noch Jahrzehnte später bei ihm so frisch sind wie am ersten Tag. Das ihm von seiner Mutter eingepflanzte Grauen begleitet ihn Tag und Nacht. Immer wieder macht er uns, manchmal bis an die Grenzen des Erträglichen, zum Zeugen seinen erlittenen Qualen und seines Entsetzens. Wenn schon das Lesen des Beschriebenen manchmal kaum zu ertragen ist, so muss man sich doch immer wieder vor Augen führen, dass er dies alles persönlich erlebt und durchgemacht hat.Indem er sich seine furchtbare Kindheit und Jugend von der Seele schreibt, macht er einen therapeutischen Prozess durch, der durchaus einer Psychoanalyse vergleichbar ist.Selten wurden uns die Folgen von Kindesmisshandlung so drastisch, ungeschminkt und tabulos vor Augen geführt. Dieses erschütternde, berührende und auch literarisch großartig geschriebene Buch sollte zur Pflichtlektüre jedes Psychologiestudenten werden.Ein in jeder Hinsicht empfehlenswertes Buch.