Read Eberhard Weber Résumé: Eine deutsche Jazz-Geschichte. by Eberhard Weber Online

eberhard-weber-rsum-eine-deutsche-jazz-geschichte

Er hat das Bassspiel revolutioniert Sein Instrument hat er vom B hnenrand ins Scheinwerferlicht ger ckt, das Begleit in ein Soloinstrument verwandelt Seit einem Schlaganfall, der ihn im April 2007 beim Soundcheck zu einem Konzert mit der Jan Garbarek Group in der Berliner Philharmonie ereilte, kann Eberhard Weber nicht mehr Bass spielen Doch er hinterl sst ein OEuvre, das seinesgleichen sucht Der charismatische Schwabe hat Jazz Geschichte geschrieben, mit Weggef hrten wie Wolfgang Dauner, Gary Burton, Pat Metheny und Jan Garbarek Nun zieht er ein bemerkenswertes R sum Mit seiner Autobiografie gibt Eberhard Weber einen sehr pers nlichen Einblick in sein Leben und in 50 Jahre deutsche Jazz Geschichte....

Title : Eberhard Weber Résumé: Eine deutsche Jazz-Geschichte.
Author :
Rating :
ISBN : 3944660048
ISBN13 : 978-3944660042
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : sagas.edition 23 Januar 2015
Number of Pages : 206 Pages
File Size : 991 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Eberhard Weber Résumé: Eine deutsche Jazz-Geschichte. Reviews

  • Thomas Heel
    2018-11-14 15:22

    Schön, dass es dieses Buch gibt.Webers Musik hat auch mich in meinen Jugendjahren imprägniert. Habe mir "No Motion Picture" wieder angehört - schon sehr lang, aber damals hatte ich ja auch noch viel Lebenszeit...Ich nehme an, dass Weber dieses Buch selbst verfasst hat, ohne nennenswertes Lektorat, wie sich das für einen Jazzer gehört. Vieles wird bewusst ausgespart. Darum bleibt nicht allzuviel übrig. Auf das Privatleben und Animositäten mit Musiker-KollegInnen kann ich gut verzichten. Allerdings: In einem Resümee erwarte ich mir ein wenig Tiefgang in Sachen Musik. "Perfekter Klang", das letzte Kapitel (vor dem "Nachspiel"), kündigt zwar vom Titel her ein ästhetisches Credo an, erschöpft sich aber in Abhandlungen über schlechte Akustik, schlechte Tonmischer und "technische" Probleme. "Kaum war der Fehler damals endlich gefunden und ich wieder mit perfekter Ausrüstung unterwegs, sagte das Schicksal im Jahr 2007: "Jetzt reicht's, mal muss auch Schluss sein!".Finde ich seltsam. Paul Wittgenstein etwa. Und Komponieren? Geht auch mit einer Hand.Andererseits: Die Zirkusexistenz der vagierenden JazzerInnen braucht auch einmal einen Ruhestand.Großer Respekt vor dem musikalischen Werk von Eberhard Weber!Weniger Respekt für das wenig spürbare Lektorat.Trotzdem Pflichtlektüre.

  • Alhambra
    2018-11-13 21:23

    Eberhard Weber lässt den jazzbegeisterten Leser sehr eindrucksvoll und teilweise intim an seinem Leben als Jazzmusiker teilhaben. Besonders prägnant schrieb er über das Erlebnis seines leider stattgehabten Schlaganfalles. Dazu gehört viel Mut und auch zum Teil psychisch Verarbeitetes, um dies so formulieren zu können. Die zum Teil sehr detailliert beschriebenen Abenteuer und die Schilderungen des Alltagsleben eines Konzertmusikers lassen erahnen, dass neben der Musikkunst auch der ganz normale (Lebensalltags-) Wahnsinn zu bewerkstelligen war und natürlich auch heute noch ist. Die Erlebenisse mit berühmten Musikerkollgene wir Jan Garbarek, Wolfgang Dauner, Rainer Brüninghaus, Pat Metheny, Kate Bush, um nur einige wenige zu nennen, machen den grossen Teil dieser Biographie aus und sind absolut spannend zu lesen! Man wird sich über einige Schilderungen sehr wundern!! Musik und Menschlichkeit, das macht den Charakter diese Werkes aus. Vielleicht kommt noch ein zweiter Teil heraus. Das würde ich mir sehr wünschen.

  • Peter Fechner
    2018-11-01 16:15

    Als Fan von Eberhard Weber hat mich die Autobiografie sehr interessiert. Das Buch ist für Musiker und Jazzfans sehr interessant:Man erfährt viel über- Lebensweg und Alltag als Profimusiker,- Philosophie und Ansichten von Weber,- Geschichte des dt. Jazz aus Sicht eines Insiders.Lediglich die redaktionelle Qualität lässt zu wünschen übrig. Anfang und Ende sind jetzt weitschweifig. Gedankliche Sprünge und teilweise auch Wiederholungen stören.Aber trotzdem: Spannend und lesenswert.

  • timewind
    2018-10-27 21:20

    Ich habe Eberhard Weber zum ersten Mal 1985 gehört und verfolge seit nunmehr 30 Jahren seinen musikalischen Weg.Ganz großen Dank an einen meiner Lieblingsbassisten für dieses wirklich tolle Buch.Ohne jede Selbstbeweihräucherung zeichnet er ein faszinierendes Stück deutsche Jazz-Geschichte.Sehr informativ und teils herrlich ernüchternd. Sehr sympathisch.

  • Jochen Arp
    2018-10-22 20:07

    Eberhard Webers Buch Résumé habe ich mit großem Interesse, aber auch mit viel Traurigkeit gelesen. Er war einer der wenigen Bassisten im Jazz, die man bereits nach wenigen Tönen erkennen konnte. Erstaunlich ist, dass es überhaupt keine Nachfolger in dieser total einzigartigen Spielweise gibt!

  • Edgar Loesel
    2018-10-19 15:07

    Nach seinem Schlaganfall resümiert Eberhard Weber mit der ihm eigenen Ironie: "Ich kann nicht Bass spielen, aber ich weiß wie's geht." Was eine in diesem Buch dokumentierte Schreibe anbelangt, ließe sich sagen: "Er weiß vielleicht nicht wie's geht, aber er kann schreiben." Eberhard Webers Musik begleitet mich nun auch schon ein paar Jahrzehnte und begeistert mich immer wieder aufs Neue, nicht zuletzt dank seiner beiden neuen CDs "Resume" und "Encore". Seine Autobiografie habe ich mit großem Interesse und Erkenntnisgewinn gelesen. Weber verfällt nicht in eine stumpfe Aufzählung von Fakten und Begegnungen, sondern gesteht freimütig ein, wie schwer es ist, sich an alle möglichen Kleinigkeiten zu erinnern. Dafür fühlt man sich als Leser auf eine angenehm unprätentiöse und humorvolle Weise durch ein Musiker-Leben geführt, bei der auch Tiefpunkte nicht ausgespart bleiben. Dabei erlebt man das Bühnentreiben nachvollziehbar aus der Musikerperspektive und lernt allerlei Grundlegendes über den Jazz und die Jazzmusiker. Einziger Nachteil des Buches: Es ist zu kurz. Und auch wenn Webers ECM-Diskographie natürlich das Wichtigste enthält, lässt sie doch allerhand wichtige Aufnahmen aus. Fazit: Auch dieses "Résumé" hätte ein "Encore verdient!