Read Mein Name ist Velvet und ich bin eine Katze by Brigitte Flügel Online

mein-name-ist-velvet-und-ich-bin-eine-katze

Darf ich mich vorstellen Mein Name ist Velvet Kein Mensch, nicht einfach Tier Ich bin eine Katze und weiblichen Geschlechts.Meinen Stammbaum kenne ich nicht, auch nicht meine Eltern, Gro eltern oder was man sonst so allgemein Familie nennt Ich wuchs als sogenanntes Einzelkind auf Manchmal nicht sehr oft habe ich mir Gedanken dar ber gemacht, wer oder was wohl meine Vorfahren waren kam aber zu keinem richtigem Ergebnis Jedoch, meine Grazie, mein aristokratisches Auftreten und mein angenehmes u eres lassen darauf schlie en, dass ich wohl eine Nachfahrin der Aristocats sein muss Wie sagt man so sch n Ein bedauerlicher Unfall meines Vaters Au er seinem Namen habe ich nie etwas von ihm erfahren Ernesto Gr n Jedenfalls wurde dieser Name des fteren in meiner Gegenwart erw hnt und ich gehe davon aus, dass er der Verursacher meines Daseins ist Gut Ernesto Gr n hie jedenfalls das Schl sschen, in dem ich das Licht der Welt erblickte und meine Geschichte begann....

Title : Mein Name ist Velvet und ich bin eine Katze
Author :
Rating :
ISBN : 3942427427
ISBN13 : 978-3942427425
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : BEST Off Verlag Auflage 1 Neuausg 13 Oktober 2011
Number of Pages : 102 Seiten
File Size : 594 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Mein Name ist Velvet und ich bin eine Katze Reviews

  • Leser aus Bayern
    2019-01-28 07:11

    Ich muss vorab sagen, dass ich das Glück hatte Velevt und "ihre" Familie damals zu kennen, dementsprechend waren die meisten Passagen des Buches für mich nicht richtig neu, aber ich kann bestätigen, dass das Beschriebene der Realität entsprach. Es hat sich tatsächlich so zugetragen. Das Buch ist mit sehr sehr viel Humor geschrieben und es war eine absolut gelungene Idee aus der Perspektive von Velvet zu schreiben. Die Gedanken Velvets und die darauf folgendenReaktionen der "Chefin" sind an manchen Stellen einfach zum Brüllen komisch und richtig Klasse.Jeder Katzenliebhaber wird sich wohl auch in dem Buch irgendeinmal selbst wiederfinden, bezüglich der eigenen Reaktion auf gewisse (Un)Taten eines Miezeltieres :)Durch das Buch habe ich nunmehr auch vom Ende Velvets erfahren (was aber sehr einfühlsam beschrieben wird) und trotzdemgraut es mir schon vor dem Tag, wenn dies einmal meine drei eigenen Stubentiger betreffen wird.Fazit: Wer gerne lacht und gerne ein Buch über Katzen und einer ganz spezielle "Hassliebe" zu ihnen liest, kann hier jederzeit zugreifen.Vielleicht wird die Autorin ja nocheinmal von ihren Kindern/Enkeln überzeugt zur Feder zu greifen und ein weiteres Buch zu schreiben, denn Einfallsreichtum und Talent zum Schreiben hat die Autorin auf jeden Fall mit dem schon vorliegenden Buch bewiesen.

  • Artista
    2019-02-06 07:08

    Zum ersten Mal halte ich ein Buch in der Hand, dessen Autor kein Mensch, sondern eine Katze ist! Nett und humorvoll ist es geschrieben, dieses Büchlein – man möchte es am liebstem am Stück durchlesen. Es ist für Erwachsene verfasst, aber bereits ältere Teenager werden ihr Vergnügen daran finden.Die Katze heißt Velvet, ihre Mutter starb jung. So rettete ein Menschenkind das Kätzlein, das fortan zu ihrer Ersatzmami (kurz: Emi) wurde. Emi lebt in einer sechsköpfigen Familie, aus Velvets Perspektive natürlich eine besonders kinderarme: Denn ganze zehn Jahre brauchte die Menschenmama für einen Wurf von nur vier "Katzen"! Es ist ein lustiges Treiben, Kommen und Gehen in dieser Familie, und die Geschichte umfasst sogar auch noch das Elternwerden der Kindergeneration, in der Zeit, als Velvet langsam alt und gebrechlich wurde.Um in der Besprechung nicht die witzigen Wendungen der Geschichte vorwegzunehmen, möchte ich hauptsächlich über die sehr interessante Sprache und über die Erzählperspektive berichten, aus der heraus sie geschrieben ist.Velvet bedient sich in ihren amüsantem „Miaumoiren“ der menschlichen Worte, aber ganz aus ihrer Sicht: Teller der Menschen sind und bleiben natürlich ihre „Fressnäpfe“; eine „Schnitzeljagt“ bedeutet das Auflauern vor einem Mauseloch mit dem Wunsch nach einem Fang.Die Katze nimmt menschliche Züge an, aber nur so weit, wie sie noch auf humorvolle Weise nachvollziehbar bleiben. Beispielsweise denkt sie über „Ernährungsumstellung“ nach, statt einfach ihren Gelüsten nachzugeben, einen Vogel zu fangen.Velvet führt nach ihrer Pubertät ein spannendes Leben mit der vierbeinigen Dorfjugend und wird selbst auch Mama von fünf Kätzchen. Bei deren Erziehung legt sie Wert auf all das, was Katzen im Umgang mit Menschen hilfreich ist: Zum Beispiel auf das unschuldsengelhafte Gesicht, das man machen muss, wenn man beim streng verbotenen Naschen aus Kochtöpfen erwischt wurde...Besonders reizend ist das Buch an denjenigen Stellen, wo Redewendungen aus unserer Alltagssprache durch „Katzenmund“ erst richtig mit Sinn gefüllt werden: „Jemandem die Wunden lecken“, wenn er verletzt ist. „Diesen Typen habe ich mir gekrallt“, bei der Anbahnung einer Beziehung. Und dann: „Es war zunächst ein sehr vorsichtiges Umkreisen, Beschnuppern und Aufeinander-zugehen.“ Man kommt aus dem Schmunzeln nicht heraus.Manchmal werden auch Redewendungen humorvoll an die Katzensituation angepasst: „Ich hatte alle Pfoten voll zu tun.“ Oder es werden typische Katzenaktivitäten mit menschlichem Fachjargon umschrieben, wie hier das Abschlecken der Jungen: „Linguale Körpermassage zur Anregung der Durchblutung“.Besonders humorvoll sind die Stellen, in denen Missverständnisse entstehen: Die Katze legt eine frisch gefangene Maus als Präsent auf die Fußmatte. Die besorgte Hausfrau eilt sofort mit Schaufel und Besen herbei – natürlich um sich diesen Leckerbissen auf keinen Fall entgehen zu lassen! Sehr liebevoll werden die unterschiedlichen Perspektiven aufgezeigt. So werden Katzenhalter sich daran erfreuen, auch die Katzensicht deutlicher wahrzunehmen, wenn mal wieder etwas im Sinne des Menschen komplett schiefgelaufen ist: Die Katze sprang an der Gardine hoch, natürlich nur weil eine Hummel sie verrückt machte. Oder: Die Katzenpfoten-Spuren sollten doch mit Farbe auf eine Art Kunstwerk gebracht werden – warum sie also nicht gleich im ganzen Wohnzimmer hinterlassen? Die Personifikation der Katze geht natürlich sehr weit und ist meistens reine Spielerei. Interessant ist es aber, überhaupt eine andere Perspektive als die eigene zuzulassen; so kann man sagen, dass dieses Buch dazu anregt, einfühlsamer zu werden.„Velvet“ ist eine spannende Unterhaltung für Katzenfreunde, aber auch ganz allgemein für Geschichtenliebhaber. Schöne Farbfotos illustrieren passend und zeigen auf, dass diese Erzählung an der Realität orientiert ist. Eine menschliche Autorin gab es in Wirklichkeit schon: Brigitte Flügel, so ergab das Nachfragen beim Verlag, hat im tatsächlichen Leben die Rolle der Mutter der vier Kinder gespielt.

  • Kreislauf
    2019-01-25 05:57

    Dieses Buch hat mir unheimlich Spaß gemacht. Sehr Flott und mit trockenem Humor geschrieben. Ein Katzenleben aus der Sicht der Katze, die NICHT auf Verbrecherjagd geht, sondern einfach nur bei netten Zweibeinern wohnt, und diese auf Trab hält. Ausgesprochen witzig finde ich den Disput zwischen der Kätzin Velvet und der CHEFIN, einer Art Haßliebe, auf die sehr gerne angestoßen wird.Ab und zu passiert es mir, daß ich bei romantischen Filmen mitweinen muß. Aber hier hat es dieses Buch mit seinem Epilog geschafft. Obwohl die geschriebenen Wörter nicht nach Mitleid heischen.Insgesamt ein sehr schönes Geschenk für alle, die eine Katze in der Familie haben.Preis- Leistungsverhältnis sehr gut!