Read Aikido, Dojo und andere Unverständlichkeiten. Das Anfänger-Lesebuch des EnShiro Dojo Salzburg by Wolfgang Fürst Online

aikido-dojo-und-andere-unverstndlichkeiten-das-anfnger-lesebuch-des-enshiro-dojo-salzburg

Das Anf ngerlesebuch des EnShiro Dojo Salzburg....

Title : Aikido, Dojo und andere Unverständlichkeiten. Das Anfänger-Lesebuch des EnShiro Dojo Salzburg
Author :
Rating :
ISBN : 9783898110945
ISBN13 : 978-3898110945
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Enshiro, Salzburg Oktober 1999
Number of Pages : 145 Seiten
File Size : 588 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Aikido, Dojo und andere Unverständlichkeiten. Das Anfänger-Lesebuch des EnShiro Dojo Salzburg Reviews

  • Herbert Auer
    2018-10-24 19:55

    Wenn man als Anfänger erstmals ein Dojo betritt um Aikido kennen zu lernen, wird man zunächst einmal von fremdartigen Eindrücken verschiedenster Art überrollt. Begrüßung, Verbeugung, Rollen, Fuss- und Handtechniken, sowie auch Zählen auf japanisch sind sehr viel auf einmal. Da es in meinem Dojo keinen Anfängerkurs gibt, sondern alle gemeinsam die gleichen Techniken ausführen - was ich mittlerweile sehr schätze - war mir dieses Büchlein wirklich eine wertvolle erste Einstiegshilfe.

  • Lennart M.
    2018-11-11 00:10

    Ich hatte mir das Buch gekauft, um einen Einblick in die Etikette zu erhalten; damit kann das Buch aber nicht dienen. Jedoch fand ich es sehr motivierend und es hat mich sehr dazu angeregt, über mein Verhalten und meine Erwartungen beim Training zu reflektieren.Besonders viel steht allerdings nicht drin; nach etwas mehr als einer Stunde hatte ich es durch.

  • BranVan
    2018-11-05 00:04

    kann eigentlich nur meinen vorrednern recht geben. ein gutes buch für den angehenden.. leider nichts mehr für den fortgeschrittenen. leider etwas kurz geraten und ab und an etwas undetailliert aber im großen und ganzen ziemlich gut daher 4 sterne. ich hätte das buch vor dem ersten betreten des dojo's lesen sollen ich hätte mir da wahrscheinlich ne peinlichkeit erspart :)

  • Birgit Bossbach
    2018-10-24 01:05

    Aikido lernt man nicht aus Büchern, sondern nur durch üben, mit einem guten Lehrer. Trotzdem sollten Anfänger dieses Buch lesen. Es werden keine Aikido-Techniken vorgestellt, sondern tatsächlich solche Nebensächlichkeiten wie Dojo-Etikette.

  • M. Luger
    2018-11-01 22:03

    Ich wusste schon, dass ich Aikido machen wollte, aber ich hab noch Infos gesucht, da ich mich gerne vorbereite. Dann fand ich dieses Buch und es hat mir sehr geholfen!Vieles kennt man schon, wenn man mal ein Dojo von innen gesehen hat - zum Beispiel beim Judo - doch hier nochmal Details zu lesen war schon großartig, denn von vielem hab ich trotz einigen Jahren Judo (wo einiges wohl ähnlich ist, zumindest im "drum herum") noch nicht einmal gehört. Ich denke absoluten Anfängern die noch nie irgendetwas dieser Art gemacht haben wird dieses Buch SEHR (!) nützlich sein, denn vieles ist sicher befremdlich.Und das sind weniger die Technik, als eben die Philsophie und dieses oben erwähnte "drum herum", wie das Verbeugen, den stark ausgeprägten Respekt gegenüber dem Jodo (der sich zum Beispiel darin äussern kann, dass Schüler nach dem Unterricht den Raum reinigen), "der Matte", den älteren Schülern, den Dan-Graden, ect.Auch dass es beim Aikido absolut nicht darum geht jemanden zu besiegen, sondern dass man ihm - dem Gegner, hier Partner genannt! - eher "helfen" will wird gut erläutert, und das ist eben nicht nur Philosophie, sondern auch in der Praxis wichtig, damit man sich bei Übungen richtig verhält und niemanden absichtlich "hart rannimmt" wie das bei anderen Kampfsportarten ist.Es geht halt wie gesagt auch nicht nur theoretisch um die Philosophie, sondern eben auch um die praktischen Anwendungen:- Wann verbeugt man sich wie vor wem- Wo setzt man sich hin- Was macht man mit seinem Equipment- Wie verhält man sich als Schüler gegenüber anderen Schülern oder dem Lehrer- Was braucht man alles und wann- Wie laufen Prüfungen ab- ect...Das Buch ist ein Leitfaden zum richtigen Verhalten im Dojo kann man sagen. Gerade in den westlichen Ländern beisst einem natürlich niemand den Kopf ab, wenn man Fehler macht, denn das ist normal, doch ich denke mal, dass es schon sehr gut ist, wenn man das meiste vorher weiß und sich mit allem was da drinnen steht auseinander setzt.Ich denke jeder der mit Aikido anfängt sollte das Buch vorher lesen, denn Vieles ist unter Umständen sehr wichtig - ich wusste zum Beispiel vorher garnicht, wie viele verschiedene Stile es gibt und es ist ja schon wichtig sich vorher zu entscheiden welchen man lernen will.Und alle die sich noch nie mit japanischer Kultur bzw. deren Kampfsportarten auseinander gesetzt hat sollte das Buch unbedingt lesen, denn vieles würde einen sonst verwundern.Und die japanischen Fachausdrücke lernen ist auch nicht schlecht, denn diese werden auch tatsächlich (fast) immer unübersetzt auch in japanisch angewendet im Dojo!Ich würde sagen, dass ist DAS Buch für den Anfang! Super geschrieben und macht Lust auf mehr, und da der Lehrer als "netter Mann der selbst noch lernt" schreibt und nicht wie eine "Autorität" nimmt das auch sehr die Angst vor dem Neuen!

  • Leseratte mit Anspruch
    2018-10-27 01:06

    Vor neun Monaten fing ich mit Aikido an und fühlte mich oft hilflos. Die Hardware (technischen Abläufe) rund um das Training waren mir klar, da Sie auf der Homepage meiens Dojos beschrieben wurden. Aber die Software (die Hintergründe, der Sinn dahiner) fehlten einfach. Die Trainer/Lehrer tun immer ihr Bestes um auf jeden einzugehen. Aber bei mindestens 12 Schülern können sie eben nicht jeden an die Hand nehmen. Vor allem wenn drei oder mehr neue Schüler auf einmal anfangen. Die älteren Schüler helfen, aber auch sie müssen eben erstmal sehen, dass man Hilfe/Anleitung braucht. Es gilt leider, nur wer von sich aus auf andere zugeht und aktiv um Unterstützung bittet wird sie in jedem Fall bekommen. Bei uns (Seishinkai Hombu Dojo Frankfurt) wird ein Trainer oder auch ein älterer Schüler sich nie weigern einem Anfägern etwas zu zeigen oder zu erklären (auch nach dem offiziellen Trainingsende), wenn er gefragt wird. Aber fragen muss man einfach selbst.Ich habe mir dieses Buch vier Wochen vor meiner ersten Passage angeschaft. In Vielem hat es dann Klick gemacht. Für jeden der dieses Buch liest, wird etwas anderes wichtig sein. Für mich war es die Erkenntnis, dass ich die älteren Schüler mit der Aufforderung mit mir zu trainieren nicht belästige und aufhalte, sondern sie eben auf einer anderen Ebene fordere als ein gleich guter oder besserer Schüler, eine echte Erleichterung. Seitdem habe ich nie wieder gezögert, die älteren Schüler aufzufordern und achte in jedem Training darauf, dass ich wenn möglich mit jedem auf der Matte, wenigstens einmal trainiert habe.Das Buch war für mich zum Einstieg wichtig, es ist aber nicht unwichtig geworden. So alle vier bis sechs Wochen lese ich wieder etwas nach. Einfach um mir manche Dinge, die in der Haltung zum Training, zum Dojo, zu den Trainern, den anderen Schülern und sich selbst, wieder bewust zu machen. Menschen machen Fehler und sie sind vergesslich. Eine kleine aber für mich wichtige Erkenntnis für den "gnädigeren" Umgang mit mir selbst und anderen.

  • None
    2018-11-06 21:02

    Als ich (ein "professioneller" Aikido-Lehrer) das Buch las, sagte ich mir: "Ja, so in etwa hättest Du das auch gesagt!" Ich kann diesem Buch nur zustimmen! Ein Buch, NICHT über Technik, sondern über das Drum herum, das Dojo, die Menschen im Dojo, die Lehrer, usw. Unbedingt empfehlenswert! Als Anregung, zu Selbstkritik, zum Lächeln oder Lachen, ...