Read Persepolis - Eine Kindheit im Iran by Marjane Satrapi Online

persepolis-eine-kindheit-im-iran

Persepolis Eine Kindheit im Iran...

Title : Persepolis - Eine Kindheit im Iran
Author :
Rating :
ISBN : 3800051281
ISBN13 : 978-3800051281
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Wirtschaftsverlag Ueberreuter 1 M rz 2005
Number of Pages : 495 Pages
File Size : 664 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Persepolis - Eine Kindheit im Iran Reviews

  • Hansine Jannsen
    2018-12-02 06:40

    Marjane Satrapi ist so alt wie ich, aber aufgewachsen ist sie in einer anderen Welt: im Iran vor und nach der Revolution 1979.Trotzdem ist die Welt, die sie uns in ihrem Comic "Persepolis" zeichnet, so vertraut: Sie zeigt uns Menschen. Menschen, die lachen und weinen, die lieben und hassen, die kämpfen und aufgeben. Und plötzlich erscheint der Iran gar nicht mehr so fremd.Ihre Bilder sind klar und einfach, schwarz-weiß, plakativ. Dennoch ist jedes einzelne perfekt, treffend, anrührend, manchmal auch witzig. Jede Geste sitzt, jeder Gesichtsausdruck sagt mit wenigen Strichen alles aus.Ich hatte bislang herzlich wenig Ahnung von der Geschichte und den Menschen des Iran. Jedem, dem es ähnlich geht, rate ich dringend an, dieses Buch zu lesen. Es zeigt uns Menschen, die es überall auf der Welt gibt, mit ihren Wünschen, Ängsten, Hoffnungen. Mutige Menschen, die, egal ob Mann oder Frau, gleichberechtigt für ihre Sache einstehen.Menschen, die man normalerweise hinter den Staatssystemen ihrer Heimatländer nicht sehen kann.Im Comicland Frankreich ist "Persepolis" ein Bestseller. Ich hoffe, dass das Buch auch in diesem Land eine breite Leserschaft findet.

  • Jen
    2018-12-04 07:45

    Definitiv ein wunderschönes berührendes Comic. Mir hat das Comic sogar besser gefallen, als das Buch. Beide Teile sind sehr schön und zeigen, das Leben eines Mädchens, welche nach Europa kommt und sich selbst findet.

  • Amazon Kunde
    2018-12-09 06:48

    ich bin sehr Begeistert von diesem Buchdas Buch gibt mit seinem kindlichen Charme einen guten Einblicksehr schön geschrieben

  • Luge
    2018-12-18 07:51

    Wirklich tolle Graphic Novel, was soll man sagen!Interessant gemacht und für mich als sonst eher unbefristeten Graphic Novel Leser sehr überzeugend.Marjane Satrapi ist eine unglaubliche Frau!

  • Sibylle
    2018-12-05 07:49

    Gibt einen guten Einblick. War die Empfehlung einer Perserin, die sagte, da hätte jemand ihr Leben aufgeschrieben. Hat mich sehr beeindruckt.

  • Lesehörnchen
    2018-11-27 01:21

    Die Autorin berichtet von ihrer Kindheit im Iran, waehrend derer sie die Islamische Revolution aus ihrem eigenen, kindlichem Blickwinkel erlebt.Durch die hier veroeffentlichen Rezensionen neugierig geworden, habe ich mir das Buch gekauft, obwohl ich eigentlich sonst ueberhaupt keine Comics lese. Und ich bin nicht enttaeuscht worden!! Die Autorin schildert aus der Sicht des 10-13jaehrigen Kindes ihre Umwelt, die Ansichten der Erwachsenen, die sie aufschnappt und sich probeweise zu eigen macht, und ihr eigenes kleines Leben, das sich mit Fortschreiten der Islamischen Revolution drastisch aendert.Obwohl - oder vielleicht gerade weil - die Darstellung nicht sachlich-trocken, sondern kindlich-naiv gehalten wird, lernt man eine ganze Menge und ist, dank der Unerschrockenheit der kleinen Marjane quasi mitten im Geschehen. Eine untypische, aber sehr sympathische Form der Geschichtsvermittlung!

  • Ralf Kötting
    2018-11-26 04:40

    lesenswert und ganz wunderbar aufgemacht, wer es nicht kennt - eine neue Art zu lesen und sich mit einem Thema zu beschäftigen

  • Johanna Gassner
    2018-12-20 07:42

    Marjane Satrapi, 1969 im Iran geboren, wächst unter der Herrschaft des Schah in einer linksorientierten, liberalen Familie mit Mutter, Vater und Großmutter auf. Dann folgt die islamische Revolution 1979 und die Bürger Irans glauben sich in Freiheit und Sicherheit. Doch mit der Zeit stellt sich heraus, dass sich die Schlinge nur noch enger zugezogen hat. Die Anzahl der politischen Gefangenen wächst, auf reinen Verdacht oder Denunziation hin wird verhaftet, Folter und Hinrichtungen sind keine Seltenheit, Frauen und Mädchen müssen sich an strenge Kleiderordnungen halten und auch die Männer verlieren zunehmend an Bewegungsfreiheit. Jungen werden als Soldaten angeheuert und fanatisiert, um sie als Kanonenfutter gegen den Irak verwenden zu können.In dieser Zeit beschließen Marjanes Eltern, dass die Tochter in einer französischen Schule im der österreichischen Hauptstadt Wien eine bessere und freiere Ausbildung genießen sollte.Dies ist im Großen und Ganzen die Handlung in Band 1. In "Persepolis - eine Kindheit im Iran" spielt sich alles hauptsächlich in Marjane Satrapis Umfeld statt, Veränderungen in der Politik oder in der Gesellschaft erfährt man durch ihre Erfahrungen. Erlebnisse und Erinnerungen aus dem Leben der Autorin bestimmen den roten Faden des Buches, denn dies alles ist, wie schon vermutlich klar war, ein Flashback auf eine Zeit, in der ein junges Mädchen jenen Iran zu spüren bekam, aus dem sie zweimal fliehen sollte - das erste Mal der Bildung wegen nach Österreich und das zweite Mal nach Frankreich, um ein neues Leben beginnen zu können (noch heute lebt die Autorin in Paris).Insofern fühlt sich der Leser persönlich involviert in die Geschichte einer Familie im Iran (speziell in der Hauptstadt Teheran) und kann daher vielleicht noch besser mitfühlen, wie die politischen Veränderungen für die Bürger gewesen sein mussten. Ich mag daher diesen Stil, weil es die Schilderungen verständlicher macht und damit könnte man "Persepolis" auch Schülern empfehlen, die mehr über diesen islamischen Staat lernen wollen oder sollen.Der Lesespaß kommt nicht zu kurz: der Zeichenstil ist in eher schlichtem Schwarzweiß gehalten und erinnert so wie er ist ein wenig an die Comics vom jüdisch-amerikanischen Comiczeichner Art Spiegelman (besonders an "MAUS", ebenfalls sehr empfehlenswert!).Der Stil ist unverwechselbar und einzigartig. Er lässt mit wunderschönen Effekten tatsächlich an persische Kunstwerke denken und die Emotionen der Figuren kommen wunderbar rüber.Da es ja seit wenigen Jahren auch die Verfilmung von "Persepolis" gibt, wird sich so manch einer gewiss fragen, was nun besser sei: erst die Bücher lesen oder erst den Film sehen?Ich persönlich habe erst den Film zu sehen bekommen bevor ich die Comics las.Doch in meinen Augen ist das nicht schädlich im Hinblick auf den Lesegenuss. Ich sehe das eher so: wer den Film zuerst liest, sollte auf jeden Fall die Comics nicht verpassen, die noch mehr interessante Details und Nebenstories enthalten, die im Film nunmal keinen Platz fanden.Wer die Comics zuerst gelesen hat, wird sicher dann noch mehr Interesse daran finden, eine animierte (und damals oscarnominierte) Fassung mit tollen Sprechern und Soundtrack zu erleben. Dies lohnt sich ebenfalls."Persepolis" findet gewiss Platz in der Sammlung eines jeden Comiclesers, doch auch Interessierte an der iranischen Welt oder Geschichtslehrer und -lernende sollten einen Blick drauf werfen.Band I ist jedenfalls sehr gelungen, zu Band II werde ich auch noch schreiben.