Read Leid - Warum lässt Gott das zu? by Peter Hahne Online

leid-warum-lsst-gott-das-zu

Unz hlige im Leid lebende Menschen haben in den letzten Jahren dieses Buch von Peter Hahne als eine Hilfe erlebt Viele waren froh, ein Buch weitergeben zu k nnen, in dem ein bekannter Journalist und Mitglied des Rates der EKD in der Frage nach dem Sinn des Leides berzeugend argumentiert Peter Hahne schrieb es, lange bevor er mit Schluss mit lustig die Debatte ber best ndige, zukunftsweisende Werte lostrat Beiden B chern liegt die gleiche berzeugung zugrunde Wahre Hoffnung gibt es nur, wenn unsere Werte auf dem Fundament der Bibel aufbauen....

Title : Leid - Warum lässt Gott das zu?
Author :
Rating :
ISBN : 3501051301
ISBN13 : 978-3501051306
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Johannis Auflage 7., 1 Dezember 2009
Number of Pages : 262 Pages
File Size : 880 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Leid - Warum lässt Gott das zu? Reviews

  • Petry007
    2018-11-05 04:55

    Peter Hahne geht mit einer Vorsicht und Ehrlichkeit an dieses Thema ran, was mir sehr gut gefällt. Patentantworten auf diese Frage gibt es nicht, wenn es um persönliche Situationen geht und doch beschreibt Peter Hahne Lösungen, die es bei Gott zu finden gibt.

  • Ines L.
    2018-11-16 03:54

    Wer sich mit dem Thema Leid beschäftigt, bekommt in diesem Buch genau die richtigen Antworten. Ich empfehle es gern weiter.

  • variety
    2018-10-27 09:49

    Ja, warum lässt es Gott zu, dass so viel Leid auf dieser Welt geschieht? Dass Unschuldige (?) und Gläubige so viel zu ertragen haben? Dass innerhalb der gleichen Familie das Schicksal mehrfach grausam zuschlägt (und beispielsweise innerhalb weniger Monate mehrere Familienmitglieder erkranken oder sterben)? Warum bloss, wenn der "liebe" Gott doch so allmächtig ist? Dann muss er für uns Menschen oft als Sündenbock herhalten.Peter Hahne versucht darauf Antworten zu geben. Zum einen sind wir nicht die Marionetten von Gott und haben einen eigenen Willen. Zum andern hat Gott durch Jesus das Leid längst selber ertragen (Kreuzigung). Natürlich sind das nicht die einzig wahren Antworten --- und eine weitere Frage bleibt für mich auch nach der Lektüre immer noch offen: Weshalb ist die Frage nach dem "Wozu gibt es das Leid?" immer besser als "Warum...?" (auch wenn ich das in den meisten Fällen auch so sehe)? Alleine beim Thema Holocaust bzw. Konzentrationslager finde ich darauf keine Antwort, auch nicht im Buch.Dennoch eine Lektüre, die allen empfohlen sei, die immer wieder am Glauben zweifeln und/oder verzweifelt sind.

  • Marianne Glaßer
    2018-11-16 11:35

    Ich habe das Buch in einer sehr schlimmen Phase meines Lebens gelesen und war enttäuscht, weil es das Gleiche aussagt, wie ich in meiner Erziehung erfahren habe: Wenn du leidest, bist du selbst schuld, geschieht es dir recht, Gott tut recht daran und will nur dein Bestes, indem er dich leiden lässt. Ich habe es trotzdem mit großem Gewinn gelesen, da ich kurz danach meinen bedrückenden, gequälten Glauben an einen strafenden Gott restlos verloren habe und seither befreit leben kann. Man muss sich nicht selbst quälen oder an einen Gott glauben, der dies tut. Empfehlen würde ich das Buch niemandem.

  • Norbert Rohde
    2018-11-13 05:28

    Natürliches Leid ist unabhängig von den Taten des Menschen und erstreckt sich seit Jahrmillionen über alles, was lebt: Pflanzen, Tiere, Menschen. Schreckliche Krankheiten, Mißgeburten und genetische Fehlmutationen bei Menschen und Tieren sind Naturvorgänge, auf die der Mensch keinen Einfluß hat. Erdbeben, Tsumanis, Vulkanausbrüche und dergleichen geschehen seit Bestehen der Erde und geschahen bereits, als es noch keine Menschen gab. Das Prinzip des Lebens heißt bekanntlich : Fressen und gefressen werden, ein wahrhaft "göttliches" Prinzip ..... oder ein "teuflisches" ???Schon Charles Darwin, der englische Naturforscher und anglikanische Priester (1809-1882), hatte nach Abschluss seiner umfangreichen Forschungsreisen feststellen müssen: Ein Teufelspriester könnte ein Buch schreiben über die unbeholfenen, verschwenderischen, stümperhaften, gemeinen und fürchterlich-grausamen Werke der Natur."Alle Theorien, die mit der Wirklichkeit nicht überein gestimmt haben, führten stets in eine Sackgasse, zumeist sogar in eine Katastrophe. Ein Blick in die Kirchengeschichte beweist die Gültigkeit dieses Satzes. Mit einem blinden Wunschglauben können wir das himmelschreiende Leid unserer Erde nicht außer Kraft setzen.Eine aufschlußreiche Analyse über das Naturprinzip "Fressen und gefressen werden" kann kostenlos angefordert werden bei .

  • jackyfive
    2018-11-20 11:54

    Intellektuell und inhaltlich eher schwach! Bibel ist da besser...Es ist ein Schriftstück das einem wie aneinandergesetztes Wortgerüst das mit vielen emotionalen Füllworten abgerundet ist. Eher ein tröstener Wortschwall für traurige Seeelen. Intellektuell und inhaltlich eher schwach!