Read Preiselbeertage by Stina Lund Online

preiselbeertage

Schweden Das ist f r Ariane das Land ihrer Kindheit, das Land mit dem roten Holzhaus ihrer Eltern am See, das Land der Preiselbeeren Aber auch das Land, in dem sie nie wirklich zu Hause war, anders als ihre pragmatische Mutter und die lebensfrohe Schwester Jolante.Seit Jahren war Ariane nicht mehr in Schweden Gleich nach der Schule ist sie nach Deutschland ausgewandert, die urspr ngliche Heimat ihrer Eltern Die waren nach der Wende aus der DDR nach Sm land gezogen und sprachen nur selten von ihrem alten Leben.Dann bekommt Ariane die Nachricht vom pl tzlichen Tod ihres Vaters und von einem Manuskript, das er ihr vererbt hat Doch das scheint spurlos verschwunden Gegen jede Vernunft geht Ariane zur ck nach Schweden und hofft, dort endlich herauszufinden, wohin ihr Herz geh rt....

Title : Preiselbeertage
Author :
Rating :
ISBN : 3499291444
ISBN13 : 978-3499291449
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Rowohlt Taschenbuch Auflage 1 22 September 2017
Number of Pages : 574 Pages
File Size : 792 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Preiselbeertage Reviews

  • Julia
    2018-10-30 20:17

    Ich habe das Buch mit in den Urlaub genommen und mich darauf gefreut, mich in die wunderschöne Natur Schwedens entführen zu lassen und eine Person auf dem Weg, sich selbst wiederzufinden, zu begleiten. Anfangs war ich daher erst einmal enttäuscht,als ich feststellen musste, dass der Schauplatz Schweden eher zweitrangig ist und der eigentliche Schauplatz die DDR darstellt. Auch von dem Ausmaß der Problematik in der Geschichte war ich überrascht, da ich diese dem Klappentext überhaupt nicht entnommen hatte. Im Endeffekt hat mich die Geschichte dann aber, nachdem ich mich auf die etwas andere Richtung eingelassenen hatte, doch gepackt und ich habe das Buch gerne zu Ende gelesen.

  • Anna Ulrich
    2018-10-31 17:59

    Ariane und Jolante wachsen in Schweden auf. Die Eltern der Schwestern sind als junge Erwachsene mit den beiden kleinen Mädchen aus der DDR geflohen und haben sich in Schweden niedergelassen. Gleich nach dem Abitur zieht Ariane zum Studium nach Leipzig. Nach dem Abschluss des Studiums findet sie in Dresden, wo auch die Großeltern mütterlicherseits leben, eine Anstellung in einem Lokalsender.Doch als Arianes Vater Jörg sehr jung an einem Herzinfarkt stirbt, reist Ariane zur Beerdigung nach Söderby und entschließt sich spontan dazu, erst mal in Schweden zu bleiben und zieht in das Sommerhaus am See, in dem ihr Vater geschrieben hat. In seinem Testament hat er seinen Töchtern ein Manuskript vererbt. Doch trotz intensiver Suche ist das Manuskript nicht aufzufinden, dessen Existenz ihre Mutter Ina bestreitet. Ariane gibt nicht auf und erforscht die Geschichte der Familie. Dabei entdeckt sie Familiengeheimnisse, bringt vieles über ihre Mutter und den Vater in Erfahrung und versteht auch endlich, warum die Mutter manchmal scheinbar kühl war. Zwischen den in Schweden spielenden Kapiteln werden immer wieder Kapitel aus der Vergangenheit und Deutschland eingefügt, die im Jahre 1986 beginnen. Wir erleben das damalige Regime in der DDR und lernen die Lebensumstände in diesem Staat näher kennen. Der Staat hatte die komplette Macht über Familien und das brachte einigen viel Leid.Die Autorin schreibt gefühlvoll und realistisch zugleich. Die Naturbeschreibungen haben mich nach Schweden reisen lassen, ohne mich vom Sessel erhoben zu haben.Stina Lund veranschaulicht, wie schwer und grausam ein Leben in der DDR sein konnte.Es zeigt aber auch, wie wenig man mit einer Lüge dauerhaft leben kann und welche Familien-Geheimnisse gelüftet werden müssen, um die ganze Geschichte zu verstehen.Für dieses Buch spreche ich eine klare Kauf- und Leseempfehlung aus.Anna Ulrich

  • Bibliomarie
    2018-10-26 20:09

    Das Verhältnis von Ariane zu ihrer Mutter Ina war immer schwierig und unterkühlt. Deshalb verlässt sie gleich nach dem Schulabschluss Schweden, wo die aus Leipzig stammenden Eltern seit vielen Jahren leben, um in Deutschland zu studieren und zu arbeiten. Sie hängt sehr an ihren Großeltern und sucht auch die räumliche Nähe zu ihnen. Erst der Tod des Vaters Jörg, bringt Ariane zurück nach Schweden. Bei der Testamentseröffnung erfährt sie, dass er ein Manuskript an sie und ihre Schwester vererbt hat. Doch Ina will davon nichts wissen, es bleibt unauffindbar. Berufliche und private Unzufriedenheit bestärken Ariane einige Zeit in Schweden zu bleiben und ihr Leben neu zu organisieren.Im Wechsel mit Ereignissen in Schweden führt ein zweiter Handlungsstrang zurück in die DDR der Vorwendezeit. Wir lernen eine junge Musikstudentin und ihre Hoffnungen auf die Zukunft kennen, ihre Vorfreude auf einen Choraustausch ins Ausland und ihre familiäre Situation.Gegenwart und Vergangenheit sind untrennbar miteinander verbunden und bevor Ariane diese Ereignisse nicht entschlüsseln wird, kann sie auch nicht mit Schwester und Mutter eine Bindung aufbauen.Das Buch von Stina Lund hat mich von der ersten Seite an in Bann geschlagen, ganz besonders die Vergangenheit und die Alltagsbegebenheiten in Leipzig von den 80iger Jahren an, hat mich fasziniert.Ein egoistischer Augenblick, eine Fehlentscheidung verändert das Leben über drei Generationen, das wird sehr einfühlsam geschildert, die Handlungen der handelnden Personen sind menschlich nachvollziehbar und lebensecht. Überhaupt spürt man die große Empathie der Autorin für ihre Charaktere, ihre Fehler und Lebenswege.Mir hat auch die Sprache der Autorin gefallen und der Wechsel der Perspektiven und Zeiten, das erschloss mir die Dramatik und auch die geschichtliche Dimension des Romans. Ob es das Alltagsleben in der DDR vor der Wende ist, familiäre Bindungen und Verletzungen – das alles ist mir sehr nahe gegangen.Auch wenn es ein versöhnliches Ende gibt, sogar ein Happy End, die Geschichte wirkt nach und bietet viel Nachdenkenswertes.Mir hat der Roman sehr gut gefallen und ich wünsche ihm sehr viele Leser.