Read Kurt Henkels: Eine Musiker-Biographie mit ausführlicher Diskographie. (Lebensberichte – Zeitgeschichte) by Gerhard Conrad Online

kurt-henkels-eine-musiker-biographie-mit-ausfhrlicher-diskographie-lebensberichte-zeitgeschichte

Kurt Henkels 1910 1986 war einer der beliebtesten und bekanntesten Musiker der DDR und feierte seine gr ten Erfolge als Leiter des Rundfunktanzorchesters in Leipzig Auch in internationalen Fachkreisen sorgten seine Arrangements und Schallplatteneinspielungen f r Furore Neben Tanzmusik und Schlagern vermochte er es, mit Swing und Jazz das Publikum zu begeistern sehr zum Unmut der DDR F hrung, die von dieser imperialistischen Barbarei nichts h ren wollte Doch Henkels hatte sich auch in der Bundesrepublik einen Namen gemacht und konnte nach seiner Flucht aus der DDR an alte Erfolge ankn pfen, zun chst beim NDR und sp ter beim ZDF Orchester Unter ihm spielten u a Horst Fischer, Walter Eichenberg, Fips Fleischer, G nter Oppenheimer und Rolf K hn.Zum 100 Geburtstag Kurt Henkels zeichnet der Musikjournalist Gerhard Conrad im vorliegenden Band dessen Karriere nach Zeitgen ssische Konzert und Plattenkritiken sowie Ausz ge aus pers nlichen Gespr chen mit Henkels und fr heren Wegbegleitern vermitteln ein umfassendes Bild des charismatischen Orchesterleiters Eine ausf hrliche Diskographie, die zahlreiche Details erstmals verzeichnet, dient all jenen, die Kurt Henkels nicht nur erlesen, sondern auch erh ren m chten getreu dem Motto Und die Musik spielt dazu....

Title : Kurt Henkels: Eine Musiker-Biographie mit ausführlicher Diskographie. (Lebensberichte – Zeitgeschichte)
Author :
Rating :
ISBN : 9783487084992
ISBN13 : 978-3487084992
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : Olms, Georg Auflage 1., 2010 1 Dezember 2010
Number of Pages : 266 Pages
File Size : 963 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Kurt Henkels: Eine Musiker-Biographie mit ausführlicher Diskographie. (Lebensberichte – Zeitgeschichte) Reviews

  • Manfred Orlick
    2018-12-13 04:45

    Kurt Henkels (1910-1986) war einer der beliebtesten und bekanntesten Musiker in der DDR. Er war die Swing-Legende des Ostens - ja man kann sagen: er war der Glenn Miller des Ostens, denn mit seinem Rundfunktanzorchester Leipzig brachte er quasi den Big-Band-Sound in die DDR.Zum 100. Geburtstag Kurt Henkels hat nun der Musikjournalist Gerhard Conrad dessen Lebensweg und Karriere nachgezeichnet. Bei seinen umfangreichen Recherchen ist er dabei auf eine Fülle von bisher kaum oder gar nicht bekannten Details gestoßen. Conrad, der Henkels selbst noch aus persönlichen Gesprächen kannte, ist damit eine einfühlsame und lesenswerte Biografie gelungen.Kurt Henkels, 1910 in Solingen geboren, absolvierte zunächst eine Lehre als Lithograf, begann dann aber an der Kölner Musikhochschule Geige zu studieren. Bereits als 22jähriger hatte er mit seiner Kapelle (später Tanzorchester) große Erfolge in Varietés, Kaffeehäusern und Kabaretts, wo er auch schon Jazz spielte. 1941 wurde Henkels eingezogen, konnte den Krieg jedoch in einem Musikkorps überleben.Sofort nach Kriegsende gründete Henkels in Leipzig erneut eine eigene Band. Bereits im Februar 1946 wurde er mit dem Aufbau eines Rundfunk-Tanzorchesters beauftragt. Innerhalb kurzer Zeit wurde das Tanzorchester des Senders Leipzig unter Kurt Henkels bekannt. Er gab dem Orchester die Aura. In den folgenden Jahren gab es neben zahllosen Orchesterauftritten auch hervorragende Studio- und Plattenaufnahmen.Die starre Haltung der SED zum Jazz führte aber immer öfter zu Unstimmigkeiten. Nach Diffamierungen und Totschweigen verließ Henkels 1959 die DDR und versuchte im Westen einen Neuanfang. Dieser Anfang war nicht leicht: Im Osten war er der Star auf seinem Gebiet gewesen, im Westen gab es jedoch eine Reihe von ausgezeichneten Tanzorchestern.Dennoch gelang es Henkels, an alte Erfolge anzuknüpfen, zunächst beim NDR- und später beim ZDF-Orchester. 1966 war leider Schluss mit der aktiven Bigbandleader- Karriere, das ZDF hatte sein Orchester aufgelöst. Die musikalische Karriere endete damit jedoch nicht, jahrelang war er Berater von Redakteuren und Filmemachern. Kurt Henkels starb 1986 in Hamburg.Neben dem detaillierten Lebenslauf präsentiert der Autor eine ausführliche Diskografie (70 Seiten !) mit allen bekannten auf Tonträgern existierenden Aufnahmen von Kurt Henkels und seinen verschiedenen Orchestern. Ein Literaturverzeichnis und einige historische Schwarz-Weiß-Fotos komplettieren diese außergewöhnliche Musiker-Biografie. Außergewöhnlich schon deshalb, denn sie dokumentiert ein deutsch-deutsches Künstlerleben und das in einem Schweizer Verlag. Dafür Dank der Züricher Edition Olms.Manfred Orlick